Zur Hauptseite

Direktmandate-Vorhersage
BTW 2017


Für die kommende Bundestagswahl am 24. September 2017 liefert unser Modell vom 19. September 2017 die folgende Vorhersage für den Erstimmenanteil der einzelnen Parteien auf Wahlkreisebene:

Unser Modell bezieht sich hierbei auf die Prognose des Zweistimmenanteils der Parteien auf Bundesebene von zweitstimme.org vom 19. September 2017 (CDU/CSU 36,3%, SPD 23,0%, Die Linke 9,6%, Bündnis 90/Die Grünen 7,8%, FDP 9,1%).

Hier können Sie sich die vorhergesagten Erstimmenergebnisse für die kommende Bundestagswahl (sowie die Ergebnisse der vergangenen Wahl) für alle 299 Wahlkreise anzeigen lassen. Diese Werte sind jedoch keineswegs sicher. Die dargestellten Konfidenzintervalle geben für jeden Kandidaten an, in welchem Bereich wir das tatsächliche Erstimmenergebnis mit 83% Wahrscheinlichkeit vermuten.

Vorhersage nach Wahlkreisen


Bitte wählen Sie ihr Bundesland aus:


Das Modell


Unser Modell nutzt Informationen zu den Erst- und Zweitstimmenanteilen der Parteien bei den letzten vier Bundestagswahlen seit 2002. Das Modell zählt zu den Vertretern der sogenannten „Uniform-Swing“-Modelle (Miller 1972; Payne 1992).

Die Logik der Vorhersage ist dabei denkbar einfach: Aus der Differenz des Zweitstimmenanteils bei der letzten Wahl und dem aktuellen Prognoseergebnis ergibt sich für jede Partei ein Trendfaktor (engl. "Swing"). Unter der Annahme, dass sich dieser Trend gleichmäßig auf alle Wahlkreise auswirkt, wird dieser zum Erstimmenergebnis der Parteien bei der letzten Bundestagswahl im jeweiligen Wahlkreis hinzuaddiert. Der Zusammenhang zwischen dem Abschneiden einer Partei bzw. eines Kandidaten im jeweiligen Wahlkreis bei der letzten Wahl und dem Trend auf Bundesebene bildet den Kern unserer Vorhersage.

Zusätzlich fließen in unser Modell noch weitere Erklärungsfaktoren mit ein. Zum einen berücksichtigen wir den sogenannten Amtsbonus, d.h. ob ein Kandidat oder eine Partei bereits bei der letzten Bundestagswahl das Direktmandat im Wahlkreis gewinnen konnte. Zum anderen bezieht unser Modell den Landeslistenplatz eines Kandidaten mit ein. Diese Entscheidung beruht auf der Annahme, dass bekanntere Politiker einer Partei höhere Plätze auf den Landeslisten innehaben und sich ihre Popularität positiv auf das Erstimmenergebnis auswirkt.

FAQ - Häufige Fragen


Wie oben beschrieben, berücksichtigt unser Modell vier zentrale Erklärungsfaktoren, um das Erstimmenergebnis für die kommende Bundestagswahl vorherzusagen:

1) Den Erstimmenanteil der Parteien bei der letzten Bundestagswahl in den jeweiligen Wahlkreisen.

2) Den Trend auf Bundesebene, d.h. die Differenz aus dem Zweitstimmenergebnis bei der letzten Wahl und dem Abschneiden in der aktuellen Prognose.

3) Den Amtsbonus eines Kandidaten oder einer Partei im Wahlkreis.

4) Den Listenplatz eines Kandidaten als Maß der Bekanntheit bzw. der Popularität.

Um das Erstimmenergebnis eines Kandidaten vorherzusagen, analysiert unser Modell den Zusammenhang zwischen dem Abschneiden bei der letzten Wahl, dem nationalen Trend und dem Amtsbonus eines Kandidaten bzw. einer Partei für die vergangenen vier Bundestagswahlen.

Da die Alternative für Deutschland (AfD) erstmals bei der Bundestagswahl 2013 antrat, kann sie in unserem Modell noch nicht mitberücksichtigt werden.

Unser Modell entstand im Rahmen des Seminars „Methoden und Praxis der Wahlvorhersage“ unter Leitung von Dr. Simon Munzert am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.

Die Weiterverbreitung der hier präsentierten Ergebnisse ist uneingeschränkt und ohne weitere Rückfragen unter Angabe dieser Webseite als Quelle möglich.

Wir weisen allerdings nochmals auf die mit der Vorhersage verbundene statistische Unsicherheit hin. Wir übernehmen keinerlei Gewähr oder Haftung für die Richtigkeit der hier präsentierten Ergebnisse.

Zur Erstellung der Vorhersage haben wir Daten zu vergangenen Wahlen gesammelt, die vom Bundeswahlleiter zur Verfügung gestellt werden.

Die Datenaufbereitung, Analyse, sowie die Erstellung der Webseite erfolgte in der freien Programmiersprache R.

Für die Zuordnung der Wahlkreise zwischen den Bundestagswahlen hat uns Dr. Simon Munzert einen Datensatz bereitgestellt.

Für das Design der Webseite haben wir die Vorlage Freelancer von Start Bootstrap (Opensource) verwendet.

Alle Karten, Wahlkreisnamen und Gemeindezuordnung für die Bundestagswahl 2017 basieren auf Daten vom Bundeswahlleiter.

Datensätze und Dateien zur Replikation unseres Vorhersagemodells finden Sie hier: Github.

Über uns


Wir sind ein Team von Bachelor- und Masterstudierenden des Instituts für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität Berlin. Bei Fragen und Anregungen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Cornelius Erfort, Arianna Morales, Roman Salzwedel
kontakt@erststimme2017.de

Schreiben Sie uns!